Politikerinnen aus Münster

Nur wenige politisch aktive Frauen sind in den Geschichtsbüchern zu finden. Doch es gab viele. Vor einhundert Jahren konnten sie erstmals das aktive und passive Wahlrecht ausüben. Dem ging ein knapp hundertjähriger Kampf der sog. Ersten Frauenbewegung voraus.  So setzte sich zum Beispiel Mathilda Franziska Anneke im Vorfeld der 1848er Revolution dafür ein. Sie musste sich  gefallen lassen, als „Kommunistenmutter“ bezeichnet zu werden. Vorgestellt werden weitere Frauen, die sich für das Frauenwahlrecht stark gemacht haben, sich selbst aktiv in verschiedenen Parteien und Organisationen mitmischen wollten sowie in den kommunalen Magistraten, den Stadt-, Landes- und Reichs-/Bundes-Parlamenten aktiv mitgearbeitet haben.


16:30 – 18:00 Uhr

Treffpunkt: Eingang zum Fürstenberghaus, Domplatz 20-22

Kontakt/Rückfragen:
Anmeldung war möglich bis: Uhr